Eigenbetrieb der
Stadt Koblenz
Grünflächen- und
Bestattungswesen
Grünflächenwesen

Förderprojekt Südallee

Die Südallee stellt eine bedeutende Grünachse und eine wichtige Verbindung für Fußgänger und Fahrradfahrer zwischen der südlichen Vorstadt und dem Stadtzentrum dar. Außerdem hat sie eine hohe Wertigkeit als Naherholungsraum und wesentliche Funktion für die Freiraumversorgung der Koblenzer Stadtteile Süd und Mitte.

weiter

Heute ist die Südallee sowohl durch desolate bauliche Zustände der Wege, ungeordnete Nebenanlagen wie Recyclingcontainer als auch in weiten Teilen schadhafte Bäume geprägt. Hinzu kommen verkehrlich zum Teil schlecht gelöste Anbindungen und Übergänge des mittig liegenden Weges an die angrenzenden Bereiche. Der Freiraum wird durch den ruhenden Verkehr dominiert. Kurz, es ist eine grundsätzliche Gestaltungs- und zeitgemäße Nutzungsänderung notwendig.  

Inzwischen gibt es in Deutschland einige schöne Beispiele für umgebaute Stadtstraßen in ähnlicher Größenordnung. So ist die Goethestraße in Kassel nach historischem Vorbild zu einer einladenden Promenade geworden, auf der Fußgänger, Spaziergänger, Autofahrer und Fahrradfahrer Platz haben.

Geschichte

Die erste Planung für die gesamte südliche Vorstadt, und damit auch für die Südallee, stammt aus der Feder des deutschen Stadtplaners Hermann Josef Stübben und ist im sogenannten Stübbenplan von 1889 dokumentiert. Zu dieser Zeit hieß die Südallee noch Kaiser-Friedrich-Straße.

weiter

Ab Sommer 1920 begann der Ausbau der städtischen Allee zwischen Markenbildchenplatz und Josefskirche. Im Juni 1923 war sie fertiggestellt und wurde am 22.04.1948 durch den Beschluss der Stadtverordnetenversammlung (Stadtrat) in Südallee umbenannt.

Die Fotografien um 1920 lassen erkennen, wieviel Freiraum eigentlich in der Südallee vorhanden war und heute durch den ruhenden Verkehr verstellt wird.

Umfrage

Mit dem Förderprogramm „Aktive Innenstadt“ hat sich die Möglichkeit der Finanzierung der Umgestaltung der Südallee ergeben. Um auch Ihre Meinung und Ideen, als Experten vor Ort, in die Planung einzubeziehen, findet in einem ersten Schritt eine Umfrage statt.

Die Umfrage ist beendet. Sobald die Ergebnisse ausgewertet sind, können Sie diese hier einsehen.

Ergebnisse des Bürgerworkshops 21.06.2017

Um die eigentlichen Nutzer der Südallee in die Umgestaltung des Straßenzuges einzubeziehen, fand am 21.06.2017 in der Mensa des Max-von-Laue-Gymnasiums ein Bürgerworkshop statt.

Weiter

An diesem Abend waren etwa 70 motivierte Bürger vor Ort und haben gemeinsam mit den Mitarbeitern des Eigenbetriebes Grünflächen- und Bestattungswesen über erste Planungsmöglichkeiten gesprochen. In einem ersten Schritt durften die Bürger auf einem Luftbild der Südallee mit Hilfe von beschrifteten Fähnchen Qualitäten, Defizite und Wünsche verorten. In der Summe wurden 286 Fähnchen, davon 178 Wünsche, 65 Defizite und 43 Qualitäten, gesteckt.

Die meisten Fähnchen waren dem Thema Baumerhalt und pro Fahrrad zuzuordnen. Weitere häufige Themen waren die „visuelle Einbindung der Wertstoffbehälter“, die „Verkehrsberuhigung“ und der Wunsch nach mehr Grünflächen. Verstärkt wurden die beiden Themen „Parken“ und „Sitzmöglichkeiten“ betrachtet. Im Themenbereich ruhender Verkehr wurden verstärkt Anwohnerparkplätze, Carsharing und Elektro-Auto-Infrastruktur gewünscht. Alles in allem war aber festzustellen, dass die Anzahl der Parkplätze, zugunsten von mehr Sitzmöglichkeiten und Grünflächen, verringert werden sollte.

Der Wunsch nach Nutzungsmöglichkeiten für die Schüler der angrenzenden Gymnasien sowie nach Spiel- und Sportflächen wurde auch über die Fähnchen transportiert.

Anschließend wurde die Wichtigkeit von insgesamt 16 Themenbereichen durch die Verteilung von Klebepunkten abgefragt. Auch hier kristallisierten sich der Erhalt des Baumbestandes und ein durchgängiger Fahrradweg als Schwerpunkt heraus.  Von insgesamt 252 Punkten wurden über 80 unter den Themen „geteilte Nutzung“, „Mehr Grünflächen“, „weniger Parkplätze, mehr Freiraum“ verteilt. Einen hohen Stellenwert bekamen auch die Themen „Gestaltete Plätze entlang der Südallee“, „Fahrradstellplätze“ und „mehr Sitzmöglichkeiten“.

Zusätzlich konnten weitere Hinweise und Anmerkungen auf Karteikarten hinterlassen werden. Hier wurden 59 Rückmeldungen zusammengezählt.

Alle Ergebnisse wurden in Diagrammen zusammengefasst. Um die Information durch die Verortung der Fähnchen nicht zu verlieren, sind die Standorte aller Fähnchen in zwei Luftbildern eingetragen. Die Ergebnisse sind hier einzusehen.

Der Bürgerworkshop war sehr gelungen. Daher möchten wir uns auf diesem Wege herzlich bei allen Teilnehmern für die engagierte Mitarbeit im Workshop bedanken. Vielen Dank auch an alle Helfer und Mitwirkenden, ohne die diese Veranstaltung nicht möglich gewesen wäre.

Die Ergebnisse der Umfrage und des Bürgerworkshops bilden die Grundlage für den anschließenden Planungswettbewerb zur Neugestaltung der Südallee.