Eigenbetrieb der
Stadt Koblenz
Grünflächen- und
Bestattungswesen
Grünflächenwesen

Werde Gärtner -

sei der Zukunft gewachsen

  • Du suchst einen krisenfesten Beruf mit viel Abwechslung?
  • Du magst Natur, Pflanzen und bist lieber im Freien als am Schreibtisch?
  • Du bist kreativ und handwerklich geschickt?
  • Du gestaltest gerne schöne Dinge oder Du arbeitest gerne mit modernen Geräten?
  • Du willst jeden Tag das Ergebnis Deiner Arbeit sehen?

Dann bewirb Dich für ein Praktikum oder eine Ausbildung als

 

                           Gärtner (w/m/d)

                                       bei der Stadt Koblenz

 

in den beiden Fachrichtungen Garten- und Landschaftsbau und Zierpflanzenbau.

 

Beruf des Gärtners

Gärtner züchten Pflanzen, gießen den Rasen oder jäten mal das Unkraut. Von wegen! Kaum ein Beruf ist so vielfältig in seinen Aufgaben, wie der des Gärtners. Neben der Begrünung von Außenanlagen durch das Anlegen von Wiesen und das Pflanzen von Blumen, Sträuchern oder Bäumen gehört zu den Tätigkeiten eines Gärtners unter anderem auch das Pflastern von Wegen, das Bauen von Treppen oder Zäunen, die Messung und Aufwertung der Bodenqualität, das Aufziehen von Pflanzen mit Hilfe von Klimatechnik sowie das Ausarbeiten und Umsetzen von Bepflanzungsplänen. 

Der Beruf des Gärtners hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt und seine Arbeit wird inzwischen durch den Einsatz von Gewächshaustechnik sowie Spezialmaschinen auf den Baustellen erleichtert. So lernst Du während deiner Ausbildung nicht nur den richtigen Umgang mit Pflanzen, sondern auch die Bedienung spezieller Maschinen.

Die Zukunftsperspektiven für den Beruf des Gärtners stehen gut, da Parks und Gärten immer mehr an Bedeutung zunehmen.

Wie läuft die Ausbildung ab?

Die duale Ausbildung zum Gärtner dauert drei Jahre und beginnt am 01. August des jeweiligen Jahres. In den ersten beiden Ausbildungsjahren werden Dir die beruflichen Grundlagen eines Gärtners vermittelt. Im letzten Jahr geht es dann an fachrichtungsbezogene Themen. Wir bieten die Ausbildung mit dem Schwerpunkt Garten- und Landschaftsbau oder Zierpflanzenbau an.

Den praktischen Teil Deiner Ausbildung wirst Du im Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz absolvieren. Einsatzorte können zum Beispiel die Stadtgärtnerei, Grün- und Parkanlagen, Spielplätze, Verkehrsinseln oder Grünanlagen auf Friedhöfen sein.

Der theoretische Teil findet in Form von Blockunterricht an der Berufsschule in Koblenz statt.

Inhalte des praktischen Teils:

1./2. Jahr:

  • Kennenlernen des Ausbildungsbetriebs sowie der dazugehörigen betrieblichen Abläufe & Zusammenhänge
  • Pflanzen richtig bestimmen, düngen, Pflanzenschutzmaßnahmen sowie der richtige Einsatz von Maschinen, Geräten & Werkzeugen

3. Jahr:

  • Fachrichtungsbezogene Ausbildung im Schwerpunktgebiet (Garten- und Landschaftsbau oder Zierpflanzenbau)

Inhalte des theoretischen Teils:

1. Jahr:

  • Pflanzen und ihre Verwendung
  • Schwerpunkt: Natur- & Umweltschutz

2. Jahr:

  • Organisation von Arbeitsabläufen
  • Vertiefung des Erlernten
  • Vorbereitung auf Zwischenprüfung

3. Jahr:

  • Fachbezogene Kenntnisse aus dem Schwerpunktbereich (Garten- und Landschaftsbau oder Zierpflanzenbau)

Bei guten Leistungen lässt sich die Ausbildungszeit verkürzen.

Vor dem Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet eine Zwischenprüfung statt. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer Abschlussprüfung vor der IHK.

Eine Ausbildung - Zwei Fachrichtungen

Gärtner ist nicht gleich Gärtner. Die Vielfalt des Berufes macht es erforderlich, dass die Ausbildung zum Gärtner in insgesamt sieben verschiedene Fachrichtungen angeboten wird. Wir bieten Dir eine Ausbildung zum Gärtner in der Fachrichtung Garten- & Landschaftsbau oder in der Fachrichtung Zierpflanzenbau an:

Garten- & Landschaftsbau – kreativ & kraftvoll

  • Garten-, Landschafts- & Sportplatzbau
  • Baustellen vorbereiten und einrichten, Aufmaß von Bearbeitungsflächen nehmen, Flächen abgrenzen
  • Anlegen von Wegen, Mauern, Treppen, Teichen, Brunnen, Zäunen etc.
  • Erdreich bearbeiten und aufbessern
  • Rasenflächen anlegen und erhalten
  • Bäume, Sträucher und Blumen pflanzen und pflegen
  • Nutzen von Werkzeugen, Bedienen von Maschinen bis hin zu schweren Geräten wie Baggern

Zierpflanzenbau – macht das Leben bunter

  • Erkennen und Benennen von Pflanzen mit Standortansprüchen und Verwendung
  • Pflanzen unter Beachtung der jeweiligen Ansprüche pflegen
  • Pflanzenvermehrung durch Aussaat, Teilung, Stecklinge etc.
  • Wachstumssteuerung der Pflanzen im Gewächshaus
  • Pflanzenanzucht, Kulturabläufe erlernen
  • Pflanzenschutzmaßnahmen gegen Schädlinge und Krankheiten
  • Blühende Beete planen, anpflanzen und pflegen
  • Gespür für Farben und Formen entwickeln
Was wir Dir bieten

In der Ausbildung zum Gärtner hast Du die Chance, das Stadtbild im Rahmen von Azubi-Projekten (z.B. Planung, Pflanzung und Pflege des Wechselflors auf dem Friedrich-Ebert-Ring) eigenverantwortlich mitzugestalten und so etwas zur Lebensqualität in unserer Stadt beizutragen.

Zudem bieten wir Dir:

  • Ausbildungsvergütung von monatlich 1.018,26 € bis 1.177,59 € (nach dem TVAöD)
  • 400 € Prämie bei bestandener Abschlussprüfung
  • Grundsätzlich 30 Tage Jahresurlaub
  • Bezuschusstes Jobticket sowie steuerfreier Zuschuss für den öffentlichen Nahverkehr
  • Vermögenswirksame Leistungen
  • Ein tolles Team in der Stadtgärtnerei
  • Selbstständiges und abwechslungsreiches Arbeiten
  • Möglichkeit zur persönlichen Weiterentwicklung durch eine Vielzahl an internen und externen Personalentwicklungsangeboten
  • Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung nach der Ausbildung bei guten Leistungen
Was Du mitbringst
  • Guter Abschluss der Berufsreife oder ein Sekundarabschluss I (Mittlere Reife)
  • Interesse am Gestalten, an der Arbeit im Freien sowie an Natur und Pflanzen
  • Spaß an Abwechslung und guter Teamarbeit
Immer eine gute Idee: Mach ein Praktikum!

Gerne bieten wir Dir vorab die Möglichkeit, die Vielfalt des Gärtnerberufs im Rahmen eines Praktikums in der Stadtgärtnerei kennenzulernen.

Wir freuen uns auch über Anfragen von Studenten, die im Rahmen ihres Studiums ein Semesterpraktikum bei uns machen möchten.

Azubiprojekte

Pflanzenproduktion für die Stadt

Unsere Auszubildenden im Zierpflanzenbau wirken maßgeblich an der Produktion und Pflege von ca. 120.000 Pflanzen jährlich mit. Diese setzen die Stadtgärtner im Verlauf des Jahres im gesamten Stadtgebiet ein.

Friedrich-Ebert-Ring

In jedem Jahr werden die Wechselflorbeete durch unsere Auszubildenden bepflanzt und über die Saison gepflegt. Die Auszubildenden erlernen hierbei die fachgerechte Bodenvorbereitung der Pflanzfläche durch Lockern, Desinfizieren und Düngen des Bodens. Gepflanzt wird nach Pflanzplan mit Pflanzraster, einer Zeichnung mit Symbolen, Kreisen, Flächen, Schraffuren und Beschriftung sowie einer Legende mit Stückzahlen, Zeichenerklärung und botanischen Pflanzennamen. Diesen müssen die Auszubildenden lesen und umsetzen können. Nach der Pflanzung gehen die Flächen in die Pflege der Auszubildenden über. Die Auszubildenden müssen über die Saison wässern, düngen, Wildkraut entfernen, abgestorbene und verblühte Pflanzenteile entfernen, Blüten stäben und Beetkanten nachstechen. Das Ergebnis der guten Arbeit unserer Auszubildenden bringt jedes Jahr aufs Neue Farbe und Freude in die Stadt.

Bau einer Pergola im Schulgarten

Eine weitere interessante Aufgabe für unsere Auszubildenden war das Projekt im Schulgarten Herlet. Dort sollte eine Pergola errichtet werden. Hier ergab sich für die Auszubildenden die Möglichkeit, gemeinsam mit unserem Schreiner spezielle Holzarbeiten durchzuführen. Als erstes wurde der Erstellungsort vermessen und die Fundamente für die Pfosten gegossen, um nach dem Aushärten die Pfosten setzen zu können. Anschließend wurde die Holzkonstruktion der Pergola aufgestellt und gestrichen, um Pilzbefall und Verrottung vorzubeugen. Sowohl die Bewohner des angrenzenden Altenheimes als auch die Schüler der umliegenden Schulen haben sich über die neu errichtete Rankhilfe für Pflanzen gefreut und können diese in künftige Projekte einbinden.

Rollrasenverlegung

Die Fläche im „Park am Deutschen Eck“ wurde durch eine großflächige Rollrasenverlegung durch unsere Auszubildenden wieder hergerichtet. Aufgrund zahlreicher Veranstaltungen im vergangenen Jahr war die Rasenfläche in diesem Bereich stark beansprucht und beschädigt. Hier verlegten unsere Auszubildenden insgesamt 3.000 qm Rollrasen – eine Größenordnung, die nicht oft vorkommt. Besondere Herausforderungen waren hierbei, keine Lücken zwischen den Rasenplatten entstehen zu lassen und beim Verlegen den bereits gelegten Rasen nicht zu betreten, da ansonsten Löcher entstehen. Das Ergebnis hat alle begeistert und kann sich noch heute sehen lassen.

Grabfeld für Sternenkinder

Auf dem Hauptfriedhof wurde das Grabfeld für die Sternenkinder von Grund auf neu gestaltet und mit dem Kindergrabfeld verbunden. Durch die Zusammenarbeit der Maurer- und Ausbildungskolonne entstand entsprechend der Planung eine Platzsituation mit neuer Wegeführung. Für die Pflasterarbeiten und die Herstellung der wassergebundenen Wegedecke kam auch der Kleinbagger zum Einsatz. Im Anschluss wurden Rasenflächen angelegt und die Pflanzflächen mit Zwiebelpflanzen bestückt. Das auffallende, orangene Vogelhaus in der Mitte der Platzfläche kennzeichnet diesen ganz besonderen Ort und sorgt zugleich für eine freundliche und friedliche Atmosphäre.

Baumpflege

Unsere Auszubildenden unterstützen auch regelmäßig bei den Arbeiten des Stadtbaummanagements.

So pflanzten die Auszubildenden unter anderem in einem neu gebauten Straßenzug im Gewerbe- und Technologiepark B9 sechs große Ulmen. Zur Stütze stellten die Nachwuchsgärtner Vierböcke auf und säten zudem auf den Baumscheiben naturnahe Blumenmischungen für Insekten aus.

Weiter konnten die Auszubildenden bei der Revitalisierung von Jungbäumen auf dem Festungspark mitwirken. Ziel war es, die Standorte der vorhandenen Bäume auf dem Festungspark Ehrenbreitstein zu verbessern. Hierfür mussten für die Wurzeln der Bäume sogenannte Attraktivitätszonen geschaffen werden. Mit dem Minibagger wurden Löcher gebohrt und diese im Anschluss mit einem speziellen Baumsubstrat und Dauerhumus zur Standortverbesserung gefüllt. Dadurch konnte das Wurzelwachstum der Bäume angeregt und eine bessere Nährstoffversorgung sichergestellt werden.

Verschönerung an der Rhein-Mosel-Halle

An der Rhein-Mosel-Halle wurden der Kongressgarten und die Staudenbeete auf der Platzfläche vor dem Eingang überarbeitet. Die Auszubildenden verbesserten hier die Bodenverhältnisse, ergänzten großflächig Gräser und Stauden und legten ganze Bereiche neu an. Mit neu gepflanzten Sträuchern werteten sie den Bereich zusätzlich auf.

Landesweit beste Gärtnerin 2019
Werkleiter Andreas Drechsler (von links) gratuliert den frisch gebackenen Stadtgärtnerinnen Alexa Kron und Christina Hoffmann sowie ihrem Ausbilder Winfried Mathy zu den herausragenden Abschlussnoten.

 

Mit einem Notendurchschnitt von 1,21 hat Alexa Kron ihre Ausbildung zur Gärtnerin im Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen der Stadt Koblenz abgeschlossen. „Mit dieser tollen Abschlussnote ist sie die beste Gärtnerin in ganz Rheinland-Pfalz“, sagt Ausbildungsberaterin Stephanie Vendt von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz. Bei der Abschlussfeier des Prüfungsjahrgangs 2019 in den Grünen Berufen in Polch hatte die Stadtgärtnerin bereits Auszeichnungen von der Landwirtschaftskammer und der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Gärtner als Notenbeste im Einzugsgebiet der Berufsschule Koblenz entgegengenommen.

Die 29-jährige Alexa Kron hat bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung als Maßschneiderin und wollte eigentlich Modedesignerin werden. Die Modebranche sagte ihr dann aber doch nicht zu. Natur und Garten passten der Rhenserin hingegen ins Konzept. „Ich habe mich dann für den Gärtnerberuf entschieden, weil ich etwas Sinnvolles mit meinem Leben machen wollte.“ 2017 begann sie eine Ausbildung bei der Stadt Koblenz in der Fachrichtung Zierpflanzenbau. „In meiner Lehrzeit habe ich unter anderem Topfpflanzen in den Gewächshäusern herangezogen, mediterrane Kübelpflanzen gesund über den Winter gebracht sowie die Wechselflorbeete auf dem Friedrich-Ebert-Ring mit bepflanzt und gepflegt.“ Seit dem Abschluss ihrer Ausbildung kümmerte sich Alexa Kron zuerst um das Grün auf der linken Moselseite. Ihre neuen Aufgaben bei der Stadt Koblenz gefallen ihr gut -  vor allem im Team mit den anderen Stadtgärtnern. „Das sind sehr sympathische, bodenständige Menschen, mit denen die Arbeit viel Spaß macht.“

Werkleiter Andreas Drechsler gratulierte Alexa Kron, Justin Ulrich sowie Christina Hoffmann, die ebenfalls mit einem Einserdurchschnitt abgeschlossen hat und somit zu den Besten im Land gehört. „Das ist eine tolle Bestätigung für uns als engagierter Ausbildungsbetrieb in den Berufen Zierpflanzen- sowie im Garten- und Landschaftsbau“, sagt Drechsler. „Die Ausbilder leisten hier gemeinsam mit den Auszubildenden hervorragende Arbeit.“ Der Werkleiter freut sich auf fünf neue Auszubildende ab 1. August und hofft auch für 2020 auf möglichst viele Bewerbungen von Menschen, die gerne in und mit der Natur arbeiten und Wert auf ein gutes Betriebsklima legen. Die Bewerbungsfrist für eine Gärtnerausbildung bei der Stadt Koblenz ab August 2020 endet am 15. Oktober 2019.

Drei neue Auszubildende in 2020

Die neuen Auszubildenden sind da: Die Stadtgärtner freuen sich über drei Neuzugänge in ihren Teams. Lea Rüdell (von rechts) und Leon Rommersbach lernen ab jetzt unter Ausbilder Björn Bareth das Handwerk in der Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau. Und Maxime Burkhard hat sich für die Fachrichtung Zierpflanzenbau unter Ausbilderin Jutta Hase entschieden. Werkleiter Andreas Drechsler hieß die neuen Auszubildenden im Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen herzlich willkommen.

      

Hast Du noch Fragen?

Interessierst Du Dich für eine Ausbildung oder ein Praktikum?

Dann ruf uns an oder schick uns eine Bewerbung an
ausbildung@stadt.koblenz.de bzw. an praktikum@stadt.koblenz.de

Für Rückfragen steht Frau Stahl (Tel. 0261 – 129 4204) gerne zur Verfügung.

Die Bewerbungsfrist für die Ausbildung endet jeweils am 15. Oktober des Vorjahres.